Mobiltelefone ohne Vertrag

Wer sich ein Mobilfunkgerät kaufen möchte, dabei aber keinen Vertrag unterschreiben möchte, der die Gerätenutzung für 18 bzw. 24 Monate an ein Mobilfunkunternehmen bindet, der kauft ein Gerät ohne Vertrag.
Das Gerät wird hier direkt vom Hersteller gekauft, der Käufer kann selber wählen, zu welchen Tarifen er telefonieren und Kurznachrichten versenden will. Dazu kann er sich entweder für ein Produktbundle eines Mobilfunkunternehmens entscheiden (Handy und SIM Card werden von einem Hersteller zusammengefügt und als Paket verkauft), alternativ kann er Handy und SIM Card aber auch unabhängig voneinander auswählen und sich somit selber ein individuelleres Paket schnüren.

Vertragslose Modelle sind in jedem gut sortierten Elektronikfachhandel zu bekommen. Meist kann man sie direkt mitnehmen und unmittelbar nach dem Kauf den vollen Umfang an Möglichkeiten benutzen.

Der Hauptvorteil der vertragslosen Variante ist jedoch, dass keine monatlichen Fixkosten entstehen. Es gibt keine Grundgebühr und keinen Mindestumsatz, man bezahlt nur die Leistungen, die man auch wirklich in Anspruch nimmt. Bemerkt man sich, dass der Tarif nicht mehr dem eigenen Nutzungsprofil entspricht, so kann man jederzeit die SIM Card (und damit auch den Anbieter bzw. den Tarif) austauschen.

Diese Flexibilität bezahlt man beim Kauf des Mobiltelefons jedoch häufig sehr teuer. Da kein Vertrag unterschrieben wird, wird das Gerät nicht vom Mobilfunkunternehmen subventioniert. Man bezahlt den vollen Kaufpreis, den der Hersteller verlangt. Wird das Gerät beschädigt oder geht verloren, trägt der Besitzer alleine die Reparaturkosten bzw. den vollen Verlust. Tritt letztgenannter Fall auf, hat ein Gerät ohne Vertrag jedoch den Vorteil, dass es, außer dem Preis für die Neuanschaffung, keine gefährlichen Folgekosten verursachen kann, da nur das bereits vorhandene Guthaben aufgebraucht werden kann.
Auch sind die Preise für Datenübertragungen (Kurznachrichten, Emails, MMS) häufig höher als bei vergleichbaren Vertragstarifen.
Außerdem kann ein günstiger Bundlepreis manchmal nur die Folge eines sogenannten Brandings des Mobiltelefons sein, bei dem der Mobilfunkanbieter das Gerät äußerlich und innerlich verändert hat – unschöne Firmenlogos auf der Außenhülle sowie zusätzliche Knöpfe, die kostenpflichtige Dienstleistungen des jeweiligen Anbieters starten, machen so ein Branding aus.