Wie man die blauen Häkchen bei WhatsApp umgeht

Der Messanger-Dienst „WhatsApp“ ist und bleibt eines der beliebtesten Chatprogramme, die es derweil fürs Handy beziehungsweise Smartphone zu nutzen gibt. Seit kurzer Zeit bringt ein Update allerdings erstaunlich viele „WhatsApper“ regelrecht zur Weißglut, oder besser gesagt zur Blauglut. Denn mit der aktuellsten Version zeigt man seinen Gesprächspartnern nun – gewollt oder nicht – stets an, ob man die übermittelten Nachrichten bereits gelesen hat. Wird eine Nachricht empfangen, taucht in der Message nämlich nicht nur ein einzelnes graues, sondern noch ein weiteres Häckchen auf, sobald die Nachricht beim Partner angekommen ist. Und falls die Nachricht dann gelesen werden sollte, ändert sich die Farbe von Grau in Blau. Ausreden à la „hab ich nicht gesehen“ gelten also nicht mehr. Zumindest nicht bei der „normalen“ Benutzung des Nachrichtenmeisters. Mit dem einen oder anderen Trick lassen sich die diversen Botschaften allerdings dennoch empfangen und lesen, ohne dass das Gegenüber davon Wind bekommt …

Tipp 1: WhatsApp-Widget nutzen

Neben dem generellen WhatsApp-Programm gibt es mittlerweile eine zusätzliche Widget-Version. Diese ist zwar nur für Besitzer eines neueren Betriebssystems, etwa Android 4.0 oder iOS 7 verfügbar, allerdings ebenfalls (zumindest für ein Jahr) völlig kostenlos. Bei dieser Nachrichtenzentrale werden die Kontakte samt der zuletzt übermittelten Botschaft auf der rechten Seite des Bildschirms angezeigt. So lässt sich durchaus die eine oder andere Nachricht „anlesen“, ohne dies sichtbar zu machen.

Tipp 2: Internetverbindung kappen

Sobald eine Nachricht auf dem Handy eingeht, leuchtet das kleine Hörersymbol auf dem oberen Bildschirmrand auf. Tippt der Empfänger auf ebendieses, öffnet sich sofort die Unterhaltung und das blaue Häkchen tritt in Aktion. Anstelle auf das Symbol zu tippen, lässt sich allerdings auch die Taskleiste herunterziehen und die Drahtlosverbindung kappen. Hierzu kann entweder die Funktion „Flugmodus“ eingeschaltet, oder aber die bestehende Verbindung via WLAN und/oder Mobilfunk zum World Wide Web unterbrochen werden. Ist das Handy vom Netz, lassen sich weiterhin wie gewohnt die Konversationen unter WhatsApp einsehen, übermittelte Nachrichten lesen und sogar versendete Bild-, Musik- und Videodateien öffnen. Nach der erfolgreichen Spionageaktion muss lediglich WhatsApp geschlossen beziehungsweise beendet werden. Nun kann auch wieder eine Verbindung zum Internet aufgebaut werden – der Sender sieht nach wie vor lediglich zwei graue Häckchen auf seinem Display.

Tipp 3: Auf das Update warten

Nach Insiderinformationen soll bereits in absehbarer Zeit (mglw. WhatsApp-Version 2.11.14) eine Funktion veröffentlicht werden, mttels derer sich diese Lesebestätigung abstellen lassen kann. Die Empörung der Abermillionen WhatsApper war dem – mittlerweile übrigens ebenfalls von Facebook geschlucktem – Konzern dann wohl doch zu groß …